Konzept

Bei der EyeSense-Technologie wird eine kleine, dünne Scheibe eines stark wasserhaltigen Hydrogels in einer minimalinvasiven Prozedur unter lokaler Betäubung unter die Bindehaut des Auges eingesetzt. Im Hydrogel eingebetet befindet sich ein optischer Biosensor, der selektiv Glukose in der umgebenden Gewebeflüssigkeit misst. Ein kompaktes Messgerät wird berührungslos vor das Auge gehalten und liest den Biosensor aus. Dazu strahlt es farbiges Licht durch die Bindehaut auf den Sensor, der daraufhin Licht einer anderen Farbe mit einer von der Glukosekonzentration abhängigen Helligkeit ausstrahlt. Die Helligkeit dieses Lichts wird von dem Messgerät bestimmt, in einen Blutzuckerwert umgerechnet und angezeigt. Die Vorteile des Auges gegenüber anderen Hautstellen bestehen darin, dass

  • die Bindehaut sehr gut durchblutet ist und sich selbst schnelle Blutzuckeränderungen mit nur geringer Verzögerung in der Glukosekonzentration in der Gewebeflüssigkeit widerspiegeln.
  • die Bindehaut keine Pigmente enthält und nahezu transparent ist und damit besonders gut für optische Messungen ist.
  • die Bindehaut von Tränenfilm bedeckt ist und ihr Wassergehalt damit anders als bei normaler Haut weitgehend gleichbleibend ist.